Sonntag, 10. November 2013

The Ring Bahn #1: Lo spaesato // Der Verwirrte

Italian version

Lo spaesato




Lunedì mattina. Presto. Orario di punta per tutti coloro che si recano a lavoro. Già due treni sono stati soppressi. Ti sembra di essere a Lucca, in attesa del treno bivagone proveniente da Aulla e diretto a Pisa Centrale. Ma non è così. Sciami di persone si accalcano sulla banchina: giornali in mano, surrogati di caffè bollenti, tenuti un po’ con la mano destra e un po’ con la sinistra per evitare di perdere completamente il tatto, impavidi ciclisti con il pantalone destro ripiegato all’insù (o da “acqua in casa” come diremmo noi in Toscana) che cercano e/o sperano di trovare così tanto spazio per se stessi e il loro mezzo di trasporto, bambini con i loro zaini squadrati, di pelle e inguardabili. Poche voci, silenzio, è mattina per tutti.

Arriva finalmente il treno. Saliamo. Un intrepido viaggiatore balza nel vagone un nanosecondo prima che si chiuda la porta, evitando a tutti uno squallido spettacolo di ghigliottinamento modernizzato. L’intrepido viaggiatore non ha la stessa espressione addormentata degli altri, non appartiene nemmeno alla categoria di quelli iperattivi che al mattino ti ammorbano già con riflessioni filosofiche su se sia meglio depilarsi con il silk epil o con la lametta. No, lui è lo Spaesato.

Lo spaesato sta in mezzo alla folla, ma non se ne accorge. Lo spaesato può tenere il surrogato di caffè in mano, strinandosela, pur non accorgendosene. Lo spaesato ha la tipica espressione di una carpa: occhi spalancati, bocca aperta, sguardo perso nel vuoto, nei suoi carp-ensieri. Lo spaesato è talmente spaesato che crede di riuscire a trovare posto in quel marasma di gente. Lo trova. 
Lo spaesato è talmente spaesato che anche l’operazione del sedersi sul sedile lato-finestrino diventa apotropaica: fa spostare al malaugurato turista una valigia di migliaia di kg, che inevitabilmente finisce per colpire i tuoi piedi, salta gli ostacoli a mo' di acrobata, versa il surrogato di caffè sulle gambe di una povera e indifesa vecchietta, distraendola dalla sua impegnatissima lettura mattutina delle "50 sfumature di grigio". 
Lo spaesato si siede. Guarda fuori dal finestrino. 
Impassibile, come se fosse di cera, l’uomo carpa sente pure un certo languorino: magistralmente propone ai suoi spettatori un perfetto abbinamento di caffè annacquato unito a un panino, succulentemente imbottito con, nell'ordine di strabordamento, cipolle, insalata, carne arrostita, uova e pomodori. Tra un boccone e l’altro il treno ha già fatto due fermate. Lo spaesato non se ne accorge. Schönhauser Allee. Il treno lentamente si svuota. Lo spaesato rimane. Lo spaesato prosegue. Immerso nella magia della sua spaesante colazione. О ammorbato dal puzzo della cipolla, ormai infestante l’intero vagone?


German version

Der Verwirrte



Montagmorgen. Früh. Spitzenzeit für alle Arbeitenden. Zwei Züge sind mittlerweile schon ausgefallen. Noch schlafend denkst du, du befindest dich vielleicht in Italien, in Lucca, am Bahnsteig, auf den Zug von Aulla nach Pisa wartend. Nein. Scharenweise sammeln sich zahlreiche andere Schlafende: Zeitung in der Hand, außergewöhnlich heiße, mal mit der rechten, mal mit der linken Hande gehaltene Kaffeesurrogate, mutige Fahrradfahrer mit dem rechten, aufwärts zusammengelegten Hosenteil (im perfekten Stil „Oh Gott, Hochwasser!“), die irgendwie hoffen, so viel Platz in der Bahn zu finden, damit sowohl sie als auch ihre Fahrräder dazu passen, ohne dass die anderen Fahrgäste sie geistlich verfluchen sollen, Kinder mit ihren rechteckigen, aus Leder herstellten und unschönen Rücksäcken. Kaum eine Stimme, dann die Ruhe, es ist Montagmorgen für alle.

Endlich kommt der Zug. Ein mutiger Fahrgast springt ein, eine Nanosekunde bevor sich die Tür schließt, das ihm erlaubt, all den anderen Leuten das düstere Spektakel eines modernen Guillotinieren zu vermeiden. Der mutige Fahrgast hat aber nicht den selben Gesichtsausdruck der anderen, er gehört auch nicht zur Kategorie der „Hyperaktiven“, die dich schon 8 Uhr morgens mit ihren philosophischen Überlegungen betäuben, ob es besser sei, sich entweder mit dem Silk Epil oder mit der Rasierklinge zu enthaaren. Nein, er ist der Verwirrte.
Der Verwirrte steht und untergeht in der Menge, ohne das zu merken. Der Verwirrte ist so verwirrt, dass er das Kaffeesurrogat die ganze Zeit mit einer einzigen Hand halten kann, indem er sie versengen lässt, immer ohne es zu merken. Der Verwirrte hat den typischen Karpfenausdruck: Aufgerissene Augen, aufgesperrten Mund, in die Leere geworfenen Blick, versunken in seinen Karpfgedanken. Der Verwirrte ist so verwirt, indem er glaubt, einen Platz zu finden, wenn du gepresst wie eine Sardine in der Dose stehst. 
Er findet einen. Der Verwirrte ist so verwirrt, dass auch eine einfache Handlung des Sich-am-Fenster-Setzens zu einer apotropäischen Handlung wird: Er zwingt einen Touristen, seinen tonnenschweren Koffer umzustellen, der deine Füße unvermeidlich betrifft, er springt über die Hindernisse wie ein Akrobat, gießt sein Kaffeesurrogat auf die Beine einer alten harmlosen Frau und lenkt diese ab von ihrem engagierten Lesen des „Fifty Shades of Grey“. Der Verwirrte setzt sich. Er schaut aus dem Fenster. Unerschütterlich, als wäre er aus Wachs, der Karpfenmann beginnt dann zu essen: Meisterhaft schlägt er seinen Zuschauern die  erfolgreiche Kombination vor von verwässertem Kaffee und einem köstlich belegten Brötchen, mit - in der Reihenfolge - Zwiebeln, Salat, gebratenem Hackfleisch, Eiern und Tomaten. Mittlerweile hat der Zug schon an zwei Stationen gehalten. Der Verwirrte merkt das nicht. Er sitzt im Paradies mit seinem leichten Morgenbrötchen. Schönhauser Allee. Der Zug entleert sich allmählich. Der Verwirrte bleibt sitzen. Er fährt weiter. Versunken in der verwirrenden Magie seines Frühstücks. Oder vielleicht gedämpft durch den Zwiebelgestank, der mittlerweile den ganzen Wagen verpestet hat?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.